Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Seminar: Was ist eigentlich Faschismus?

22. Juni @ 11:00 - 23. Juni @ 16:00

Veranstaltung Navigation

SEMINAR: WAS IST EIGENTLICH FASCHISMUS?

Einführung in linke Theorien über Faschismus und Nationalsozialismus

Weltweit haben autoritäre Bewegungen Konjunktur: Putin, Trump, Erdogan – in vielen Ländern regieren Präsidenten, die nicht als Freunde der liberalen Demokratie bezeichnet werden können. In Europa feiern in den meisten Ländern Parteien Wahlerfolge, die politisch rechts vom klassischen Konservatismus stehen. Doch wie lassen sich Parteien wie die österreichische FPÖ, der französische Rassemblement National (früher Front National) oder die deutsche AfD charakterisieren? Sind autoritäre Entwicklungen bereits Vorboten eines kommenden Faschismus? Wenn Faschismus mehr bedeuten soll als ein Kampfbegriff gegen allerlei unliebsame Entwicklungen zu sein, dann lohnt sich die Auseinandersetzung über theoretische Interpretationen. Besonders in Deutschland ist antifaschistische Kritik und Praxis immer wieder mit der Verharmlosung, Verklärung oder gar Verherrlichung des historischen Faschismus und Nationalsozialismus konfrontiert. Kenntnisse über den Nationalsozialismus und seine historische Interpretation durch linke Faschismustheorien sind daher aus verschiedenen Gründen von Nutzen: sowohl um antifaschistische Positionen im Kampf um Erinnerung und Deutung der deutschen Geschichte zu formulieren als auch um postnazistische Traditionen und aktuelle Entwicklungen angemessen kritisieren zu können.

Im Workshop soll ein Überblick zu Theorien über Faschismus und Nationalsozialismus gegeben werden. Dabei sollen unter anderem folgende Fragen diskutiert werden: Wann lässt sich von Faschismus sprechen? Was sind Unterschiede zwischen Faschismus und autoritären Regimen? Was sind die Besonderheiten des Nationalsozialismus? Der Schwerpunkt des Workshops liegt vor allem auf den Aspekten autoritärer Krisenlösung, Volksgemeinschaft, reaktionärem Antikapitalismus und Antisemitismus. Angeleitet wird das Wochenendseminar von Moritz Zeiler. Er hat in Bremen Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Seine letzte Veröffentlichung war: Materialistische Staatskritik. Eine Einführung, Stuttgart 2017 sowie zusammen mit associazione delle talpe Herausgabe der Textsammlungen Staatsfragen. Einführungen in die materialistische Staatskritik, Berlin 2009 sowie Maulwurfsarbeit I-IV Berlin/Bremen 2010-2018.

22. Juni: 11.00 bis 20.00 Uhr
23. Juni: 10.00 bis 16.00 Uhr

Bitte um vorherige Anmeldung per Mail an: fair@treibhaus-doebeln.de.

Die Teilnahme ist kostenfrei, ihr habt die Möglichkeit Übernachtungswünsche anzugeben (pro Nacht und Person kostet es 5€), gebt bitte außerdem eure Verpflegungswünsche an (vegetarisch, vegan). Zu eurer Seminaranmeldung erhaltet ihr einen Seminarreader zugeschickt. Eine vorbereitende Lektüre ist keine Teilnahmevoraussetzung: Im Seminar werden die relevanten Passagen jeweils vor der Diskussion gelesen. Wer jedoch bereits Zeit und Interesse hat, sich auf das Seminar einzustimmen, kann den Reader selbstverständlich gerne bereits vorher lesen. Das Seminar ist ein Angebot zur Einführung in Faschismustheorien und richtet sich besonders an all diejenigen, die wegen Schule, Studium und Arbeit wenig Zeit für sonstige Lektüre finden.

Details

Beginn:
22. Juni @ 11:00
Ende:
23. Juni @ 16:00
Veranstaltungskategorien:
, , ,

Veranstalter

Treibhaus e.V. Döbeln
Telefon:
03431 / 605317
E-Mail:
info@treibhaus-doebeln.de
Webseite:
www.treibhaus-doebeln.de

Veranstaltungsort

Treibhaus e.V.