Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Wie macht man gute Kunst für Ostdeutsche? Ein Theaterabend

23. Oktober @ 19:00 - 21:00

5€ - 7€

Wie macht man gute Kunst für Ostdeutsche? Ein Theaterabend

Vor drei Jahren kamen sie zusammen, um die ostdeutsche Identität zu ergründen: Noah Voelker, Theatermacher (*1990, USA), Rika Weniger, Schauspielerin (*1981, DDR) und Burkhard Körner, Choreograf (*1983, DDR).

Jetzt haben sie einen Theaterabend entwickelt. Sie werden darin weder über die Stasi noch die Treuhand sprechen. Stattdessen erzählen sie ihre eigene(n) Geschichte(n), um sich dem Phänomen “Ostdeutschland” anzunähern und dabei verschiedene Generationen zusammen zu bringen. Ohne Zynismus und inklusive Selbstzweifel suchen sie ihren Platz innerhalb der ostdeutschen Erzählung.

Der Theaterabend

In ‘Wie macht man gute Kunst für Ostdeutsche?’ erzählen Rika, Noah und Burkhard ihre eigene(n) Geschichte(n) und begeben sich damit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle, mit fast vergessenen Erinnerungen, Geschichten, Liedern und Körpern aus Ostdeutschland vor und nach 1990.

Rika, Noah und Burkhard fragen:
Warum lässt mich meine Herkunft nicht in Ruhe?
Gehöre ich hier (noch) hin?
Wie tief bin ich mit den Geschichten und Orten meiner Kindheit verbunden?
Welches Wissen verbirgt sich hinter meiner ostdeutschen Identität?
Der Theaterabend ist eine Abarbeitung an der Aufarbeitung in 30 Versuchen.
Er versammelt (mindestens) drei verschiedene Perspektiven der Nach-Wende-Generation und lädt ein zu einer neuen Auseinandersetzung mit individuell und kollektiv erlebten Brüchen und der eigenen Geschichte.
Der Abend möchte ein Angebot sein und endet im Gespräch mit dem Publikum und den Machern.

Produktion

Konzept, Text, Regie & Spiel | Rika Weniger, Noah Voelker & Burkhard Körner
Dramaturgie | Maria Rößler
Technik | Thomas Kühn
Produktionsleitung | Christine Elbel
Fotos | Peter van Heesen
Spieldauer | 80 Min.
Sprache | Deutsch und Englisch mit dt. UT

Reservierungen

Mail: anmeldung@treibhaus-doebeln.de
Fon: +49 (0) 3431 / 60 53 31
WhatsApp & Telegram: +49 157 35 701 142

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen und dem Treibhaus e.V. Döbeln.
Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Hinweise

23.10.2021
Einlass: 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: 5 bis 7 Euro

Treibhaus e.V.
Café Courage
Bahnhofstr. 56
04720 Döbeln

» Bitte beachtet die geltenden Bestimmungen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie.
» 3G-Regel: Um an unseren Veranstaltungen teilzunehmen, ist die Vorlage eines tagesaktuellen Tests eines Testzentrums, die Vorlage eines Nachweises über vollständige Impfung oder die Vorlage des Nachweises über vollständige Genesung am Einlass notwendig.
» Kontakterfassung: Zur Nachvollziehbarkeit eventueller Infektionsketten erfassen wir die Kontakte aller Nutzer*innen. Das funktioniert am besten über die Corona-Warn-App: Einfach den Code am Eingang scannen und los geht’s. Falls du kein Smartphone zur Verfügung hast oder die App nicht nutzt, bieten wir auch analoge Teilnehmendenlisten an.
» Maskenpflicht: Bei uns gilt Maskenpflicht – bring bitte einen medizinischen Mund-Nase-Schutz mit.

Details

Datum:
23. Oktober
Zeit:
19:00 - 21:00
Eintritt:
5€ - 7€
Veranstaltungskategorie:
Website:
www.un-erhoert.jimdofree.com/tour

Veranstalter

Treibhaus e.V. Döbeln
Telefon:
03431 / 605317
E-Mail:
info@treibhaus-doebeln.de
Website:
www.treibhaus-doebeln.de

Veranstaltungsort

Café Courage
Bahnhofstraße 56
Döbeln, Sachsen 04720 Deutschland
+ Google Karte
Telefon:
03431/605317
Website:
www.treibhaus-doebeln.de